21.09.2022

Bürgermeister und Gemeinderat wollen ihre Argumente öffentlich vorstellen

Bürgerinfo zum Standort Feuerwehrhaus in Unterreichenbach am 26. September 2022, um 19:00 Uhr, in der Tannberghalle Unterreichenbach

Die Gemeinde Unterreichenbach braucht dringend ein neues Feuerwehrgerätehaus für ihre freiwillige Feuerwehrabteilung Unterreichenbach, die aus insgesamt 36 aktiven Feuerwehrkameraden und -kameradinnen besteht. Verwaltung und Gemeinderat sind seit etwa vier Jahren dabei, bauliche Alternativen zu prüfen und auch die Standortsuche ist weit fortgeschritten. Die letzte Entscheidung trifft der Gemeinderat, und es ist der Wille des Gremiums und des Bürgermeisters, dass die Bevölkerung vor Ort zuvor über das geplante Vorhaben im Detail informiert wird und auch ihre Meinung dazu äußern kann.

„Jede Entscheidung dieser Tragweite hat immer positive und negative Seiten und mir persönlich ist wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger von Unterreichenbach mitgenommen werden und sich zu den Überlegungen der Verwaltung, des Gemeinderats und der Fachleute ihre Gedanken machen können. Aus diesem Grund veranstalten wir am 26. September um 19 Uhr eine öffentliche Bürgerinformation in der Tannberg-Halle, bei der wir das Projekt vorstellen und den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort stehen. Erst nach der  Veranstaltung wird der Gemeinderat seine Entscheidung treffen“, betont Bürgermeister Lachenauer.

An der Bedeutung des Bauvorhabens lässt der Bürgermeister jedoch keinen Zweifel. „Es ist eine Pflichtaufgabe der Gemeinde Unterreichenbach, eine ihren Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten.  Jede Bürgerin und jeder Bürger profitiert von unserer Feuerwehr. Sie bietet Groß und Klein Sicherheit an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr. Verwaltung und Gemeinderat sehen sich daher in der Pflicht, den Frauen und Männern, die sich für unsere Sicherheit engagieren und dafür unter Umständen ihre Gesundheit oder ihr Leben einsetzen, bestmögliche Rahmenbedingungen zu bieten.“

Das bestehende Feuerwehrgerätehaus in Unterreichenbach  ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den Vorgaben des Feuerwehr-TÜV für derartige Bauwerke. „Wir sind daher verpflichtet,  nach neuen Räumlichkeiten zu schauen.“ Zunächst  prüften Gemeinde und Gemeinderat sämtliche Alternativen für einen Umbau oder eine Erweiterung am Standort. „Das Kernproblem war die zu geringe Höhe der Toreinfahrten“, betont Bürgermeister Lachenauer. Dies hätte zu Problemen in der Grundstruktur des Gebäudes geführt. „Zudem haben wir eine in der Gemeinde hinreichend bekannte Zu- und Abfahrtsproblematik am bestehenden Standort.“ Ebenso würde bei einem Anbau das Thema Emissionsschutz zum Nachbargebäude, aufgrund des sehr geringen Abstands, zu erheblichen Problemen führen. Diese Problematik und in der Folge finanzielle Unwägbarkeiten führten dazu, dass für Verwaltung und Gemeinderat vom Land wesentlich besser geförderte Neubaulösungen verstärkt in den Fokus rückten.

Aus diesem Grund wurden im nächsten Schritt sechs Standorte für einen Neubau auf dem Gemeindegebiet auf ihr jeweiliges Realisierungspotential untersucht. Letzten Endes hat sich nach den Bauexperten auch der Kreisbrandmeister für den Standort Wiese unterhalb der bestehenden Feuerwehr ausgesprochen.  „Diesen Prozess der Standortüberprüfung wollen wir in der Bürgerinformation ausführlich für die Bürgerschaft vorstellen, so dass man unsere Argumente auch nachvollziehen kann, “ so Lachenauer.

Eine Konsequenz dieses Standorts wäre allerdings, dass der dortige  Spielplatz aufgelöst werden muss. Aber auch dazu hat sich die Gemeinde schon Gedanken gemacht. „ Es wird einen Ersatzstandort auf der Bahnhofswiese geben“, plant Bürgermeister Lachenauer. „Und  am Schulhof können wir ein schönes Atrium oder eine Spielfläche errichten, weil wir die Parkplätze nicht mehr benötigen.“

Nach der Bürgerinformation wird sich der Gemeinderat mit allen Fakten und den Anregungen aus der Bürgerinfo nochmals intensiv mit dem Thema beschäftigen und dann abschließend die Standortauswahl treffen.